Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Zur Bundestagswahl 2017 kandidierte Matthias Höhn im Wahlkreis 66 - Altmark und wurde mit 19,2 Prozent auf Platz 2 aller Bewerber*innen gewählt. Das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler verpflichtet zu einem besonderen Engagement, über das wir hier berichten.

Gemeinsamer Wahlkreistag am 20. Mai 2020

Der Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn, der Landtagsabgeordnete Wulf Gallert und die Kreistagsfraktionsvorsitzende Katrin Kunert informierten sich am Mittwoch bei der Kreishandwerkerschaft, der Bundesagentur für Arbeit und dem Jobcenter über die aktuelle Situation vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und deren Folgen für die Altmark. Insbesondere die steigenden Arbeitslosenzahlen sind besorgniserregend. Es fehlen besonders die saisonbedingten Aufwüchse auf dem Arbeitsmarkt. Zudem muss sich aber zeigen, ob die Öffnungen im Gastrogewerbe und anderer Dienstleister noch etwas Entlastung schaffen können.

Den Wahlkreistag rundete ein Antrittsbesuch beim neuen Landrat Patrick Puhlmann ab. Im Gespräch stand natürlich auch die Bewältigung der Folgen der Corona–Pandemie. Besonders wichtig ist für den Landrat die Wiedereröffnung der Kindertagesstätten, um die Betreuung der Kleinsten wieder sicherzustellen.

 

Mario Blasche

Gespräch mit dem Betriebsrat des Havelberger Krankenhauses

Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion,  #DietmarBartsch, war gestern im Rahmen eines 'Tages des Gesundheitswesens' in Sachsen-Anhalt auch nach Havelberg in den Norden des Landes gekommen. Gemeinsam mit MdB #MatthiasHöhn, dem Landesvorsitzenden #StefanGebhardt, den Kommunalpolitikern #KatrinKunert und Herbert Luksch diskutierten wir mit dem Betriebsrat des Havelberger Klinikums Optionen für die Fortführung der stationären medizinischen Grundversorgung in der Domstadt. Der Havelberger Bürgermeister stieß etwas später zu der Beratung dazu, brachte aber Signale von konstruktiven Gesprächen mit einem potentiellen Bewerber mit. Die insgesamt 53 Mitarbeiter*innen kämpfen seit nunmehr 16 Wochen für den Erhalt des Krankenhauses und erfahren enorme Solidarität in der Region.

Politischer Aschermittwoch in Stendal

Auch 2020 hat der Politische Aschermittwoch des Kreisverbandes DIE LINKE. die große und die kleine Politik mit einem Augenzwinkern ins Visier genommen. Ob die Vorgänge in Thüringen, die Gesundheitsversorgung im Landkreis oder die Abfallproblematik - kein Thema wurde ausgespart. Die Akteure im Matthias Höhn, Katrin Kunert und Helga Paschke ernteten reichlich Lacher.

 

Alternativer Neujahrsempfang 2020

Der diesjährige Neujahrsempfang der Stendaler LINKEN stand ganz im Zeichen des seit dem 8. Januar 2020 laufenden Volksbegehrens „Den Mangel beeenden! Unseren Kindern Zukunft geben!“  Viele Gäste nutzen die Gelegenheit,  mit Lokalpolitikern der Linkspartei, aber auch mit dem Bundestagsabgeordneten Matthias Höhn sowie dem Landesvorsitzenden und Landtagsabgeordneten, Stefan Gebhardt, ins Gespräch zu kommen. 

Mario Blasche

Fachgespräch zum Erhalt des Havelberger Krankenhauses

Gut 60 Havelbergerinnen und Havelberger, darunter zahlreiches Pflege- und Ärztepersonal, waren unserer Einladung zum Fachgespräch zum Erhalt des Havelberger Krankenhauses am gestrigen Abend gefolgt. Der Betriebsrat hat in den letzten Tagen eine „Vision“ zur künftigen medizinischen Ausrichtung des Hauses entwickelt und so seinen Beitrag zur Diskussion erbracht. Diese wurde in dem Fachgespräch auch vorgestellt. Neben dem kurzfristigen Ziel des Erhalts sprachen wir aber auch über grundsätzliche Mängel im System des Gesundheitswesens, welche ursächlich auch für die Schieflage in Havelberg ist.

"Wie alles anders bleibt - Geschichten aus Ostdeutschland" - Lesung mit Jana Hensel

Lesung mit Jana Hensel in Salzwedel

Gemeinsam mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem Landesfrauenrat hatte Matthias Höhn, MdB zu einer Lesung mit der Autorin und Journalistin Jana Hensel eingeladen. Diese stellte nicht nur ihr neuestes Buch „Wie alles anders bleibt - Geschichten aus Ostdeutschland“ vor, sondern diskutierte auch mit Matthias Höhn über die Folgen der fehlenden Wertschätzung und Abwertung ostdeutscher Biographien. Es sei nach 1989 eben nicht entscheidend gewesen, was man geleistet habe. So konnte Sigmund Jähn Zeit seines Lebens kein Held in der gesamtdeutschen Erinnerung werden, da er den ersten deutschen Flug ins All als DDR-Bürger gemacht habe. Diese Ignoranz und Abwertung stehe exemplarisch für den Umgang mit nahezu allen Leistungen Ostdeutscher. Die fehlende Repräsentanz von Ostdeutschen in Führungspositionen -  besonders in den fünf neuen Bundesländern – zeige dies bis heute auf. Mit dem sprunghaften Interesse an Ostdeutschland seit 2015 würde aber immerhin 30 Jahre nach der Wende offen über diese Dinge diskutiert.

Im zweiten Teil der Lesung wurde es dann emotional und sehr persönlich, als Jana Hensel eine Geschichte über ihren Vater las, zu dem sie mehr als 20 Jahre keinen Kontakt hatte. Nach dem Ende der Lesung nutzten viele Besucher*innen die Möglichkeit, sich ihr Buch von der Autorin signieren zu lassen.

 

DIE LINKE. Salwedel wählt neuen Kreisvorstand

Die Mitglieder des Kreisverbandes DIE LINKE. Altmarkkreis Salzwedel haben am 23. 11. 2019 in Kalbe (Milde) einen neuen Kreisvorstand und weitere Parteifunktionen gewählt. Herzlich verabschiedet wurde die langjährige Kreisvorsitzende, Ruth Rothe. Zum neuen Kreisvorstand gehören Nadja Lüttich als Vorsitzende und Jürgen Brunsch, Schatzmeister. Kreisvorstandsmitglieder sind außerdem Gudrun Gerecke,  Sabine Rönnefahrt, Carola Sperling, Burghardt Baxmann, Marco Heide, Hans-Jörg Krause, Michael Rieke  und  Michael Scholz.    

Stendaler Kreisverband nominiert Landratskandidaten

SPD, Linke und Grüne setzen gemeinsam auf Patrick Puhlmann

"Der Landkreis Stendal hat einen neuen Landrat verdient," meinte Matthias Höhn in seiner Rede vor den Mitgliedern des Kreisverbandes DIE LINKE. Stendal und sicherte Patrick Puhlmann seine Unterstützung zu. Nötig sei ein Politik- und Stilwechsel in der Verwaltung, betonte Dr. Helga Paschke, stellvertretende Kreisvorsitzende.

Im Wahlkreis unterwegs

Sprechstunde und Ausstellungseröffnung

Der Tag begann in gemütlicher Atmosphäre mit einer Sprechstunde und gemeinsamen Frühstück.



Am Nachmittag dann ein Termin, der gegensätzlicher nicht sein konnte. Matthias Höhn nahm an der Eröffnung der Ausstellung „Einige waren Nachbarn – Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand während des Holocaust“ in der Stadt-, Kreis- und Gymnasialbibliothek in Gardelegen teil. Die Ausstellung versucht aufzuzeigen, dass die Shoa nicht in Auschwitz, sondern vor unseren Haustüren begann. Auf beeindruckende Art und Weise wird anhand von Schautafel dargestelltt, wie eine Gesellschaft den Weg von der systematischen Ausgrenzung hin zum Massenmord vollzogen hat.

Weltfriedenstag 2019 - Vortrag und Diskussion

seehausen links lud ein

Für Matthias Höhn ist das Völkerrecht ein zentraler Bezugspunkt. Historisch gewachsen als komlexes Geflecht, um die verschiedensten Interessen auszutarieren und Konflikte und Auseinandersetzungen zu zivilisieren, haben heute viele Staaten ein eher instrumentelles Verhältnis zum Völkerrecht. Gut und gültig ist, was der jeweiligen Seite nützt. Das ist fatal und macht die sicherheitspolitische Lage instabil und manchmal brandgefährlich. Matthias Höhn illustrierte das an den mühsam international ausgehandelten Verträgen: den aufgekündigten INF-Vertrag zur Stationierung von Mittelstreckenraketen, den 2 plus 4 Vertrag und dem Verhältnis zu Russland und dem Vertrag mit dem Iran, den Trump als schlechten Deal abqualifiziert.

Spendenschecks für soziale Projekte übergeben

Die Bundestagsabgeordneten der Partei DIE LINKE spenden einen Teil ihrer Diäten, damit der eigens dafür gegründete Verein DIE LINKE e.V. mit diesen Geldern Vereine, Verbände und Organisationen unterstützt, die damit soziale und kulturelle Projekte finanzieren. Dieses Mal haben die Volkssolidarität Stendal für ein Seniorensportfest, der VfL Kalbe Milde für seinen Basketballverein und der Förderverein für Basketballsport e.V. für das Projekt „Körbe gegen Gewalt“ finanzielle Unterstützung beantragt und erhalten. Der Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn hatte die große Freude, den glücklichen Empfänger*innen die Schecks zu überreichen.


Matthias Höhn (MdB) 
Anne-Frank-Straße 20
39576 Stendal

Telefon: 03931 - 4905562
Telefax: 03931 - 4905563
Email an: matthias.hoehn.wk@bundestag.de

Bürozeiten:

Montag:     10 Uhr bis 14 Uhr
Dienstag:   10 Uhr bis 14 Uhr

René Hempel, Wahlkreismitarbeiter

Altmark

Die Region Altmark liegt im Norden Sachsen-Anhalts. Sie zählt zu den flächengrößten und gleichzeitig am dünnsten besiedelten Regionen Deutschlands, untergliedert in den
Altmarkkreis Stendal und den
Altmarkkreis Salzwedel.

Internationaler Frauentag 2020

Matthias Höhn und Katrin Kunert gratulierten zum Internationalen Frauentag in Stendals Innenstadt und nutzen in einem Pflegeheim die Gelegenheit, sich bei den Mitarbeiterinnen für ihre tägliche Arbeit zu bedanken und unsere Forderung nach Aufwertung der Pflege zu betonen. Weiter ging es mit Ruth Rothe in zwei Pflegeheime nach Bismark. In Salzwedel besuchte Matthias Höhn die Frauentagsfeier des Kreisverbandes. Dort trafen sich Mitglieder und Sympathisant*innen zu einem politischen Frühschoppen.

 

 

Sommertour 2018

ImkerSmyrek_0907_2.JPG
Museum_Diesdorf_19.7..jpg
Kita_Std_1307.JPG
Kleingaert_Std_0907_2.JPG
Destille_Diesdorf_19.7..jpg
Starck_Binde_1807_5.jpg
Fischbeck_1207_2.JPG
Paritaet_Std_1307_5.JPG
08.03.2019.salzw.__3_.jpg
08.03.2019.salzw.__2_.JPG
08.03.2019.salzw..jpg
2018_Sommerfest_DIE_LINKE_Salzwedel__16_.JPG
20190522_130819.jpg
20190522_155253.jpg
20190522_154119.jpg
20190524_105601.jpg
20190524_163352.jpg
20190522_134218.jpg
20190524_131305.jpg
20190522_161037.jpg