Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Arbeit und Aufgaben

Der Verteidigungsausschuss hat sich am Mittwoch, 30. Januar 2019, auf Antrag der Fraktionen der FDP, Die Linke sowie von Bündnis 90/Die Grünen als Untersuchungsausschuss eingesetzt. Sein Auftrag ist es, den Umgang mit externer Beratung und Unterstützung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verteidigung aufzuklären. Mehr

Statement zur Konstituierung des Verteidigungsausschusses als Untersuchungsausschuss

Matthias Höhn zu Gast im ZDF-Morgenmagazin

Am 14.02.2019 war Matthias Höhn zu Gast im MoMa und hat sich dort als Mitglied des Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre geäußert. Er stellte klar, dass die externen Berater die exorbitanten Ausgaben des Verteidigungsministeriums nicht eigenmächtig beschlossen haben, sondern bei solchen Summen das Einverständnis von ganz oben notwendig ist und Ursula von der Leyen nicht nur von diesen Entscheidungen gewusst, sondern sie auch zu verantworten hat. Das gesamte Interview  hier.

 

"Eine absurde Strategie" - Interview mit "der Freitag"

Am 30.01.2019 hat sich der Verteidigungsausschuss des Bundestages zum Untersuchungsausschuss in der Berateraffäre im konstituiert. Matthias Höhn ist Mitglied des Ausschusses und hat sich zu dessen Aufgaben in einem Interview mit der Zeitung „der Freitag“ geäußert. In diesem spricht er über die Kosten für externe Berater, den Etat der Bundeswehr und unnötige Ausgaben der letzten Monate. Das gesamte Interview lesen Sie hier.


Im Würgegriff der Berater

Matthias Höhn fasst die Entwicklung in der Berateraffäre zusammen. Den gesamten Wortlaut und andere Stimmen aus der Fraktion lesen Sie hier.